Weiterbildung 15.01.2020

Förderbeiträge für Schweizerische Hotelfachschule Luzern

HGV und Land unterstützen die Ausbildung an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL

Dem HGV und der Landesverwaltung ist eine hochkarätige Ausbildung von Nachwuchskräften und die Schaffung von langfristigen beruflichen Perspektiven im Hotel-Gastgewerbe ein wichtiges Anliegen. Im Zuge dieses Bestrebens wurde im Rahmen einer gemeinsamen Initiative des HGV, der Landesdirektion Berufsbildung und der Landeshotelfachschule Bruneck eine Kooperation mit der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL eingegangen. Dabei erhalten jährlich bis zu vier Südtirolerinnen und Südtiroler, die sich für den Besuch der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL entscheiden, einen finanziellen Beitrag zu den Studiengebühren in Höhe von 7.000 Euro pro Semester. Damit soll ein Anreiz und ein Mehrwert für alle Interessierten geschaffen werden, die sich im Bereich Hotellerie und Gastronomie weiterbilden bzw. ausbilden lassen möchten. In den Genuss dieser Unterstützung können sowohl Absolventen von fachspezifischen Schulen als auch Quereinsteiger kommen. Voraussetzung dafür sind ein Maturadiplom oder ein Lehrabschlussdiplom jeglicher Art oder auch ein Hochschulabschluss sowie ein Mindestalter von 20 Jahren.

Ausbildung auf hohem Niveau „Unser Ziel ist es, kompetente Fachkräfte für Südtirols Hotellerie und Gastronomie und für den Tourismus zu fördern. Mit der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL haben wir einen idealen Partner gefunden und wir freuen uns, durch diese Kooperation jungen Südtirolern eine Top-Ausbildung an einem der besten Kompetenzzentren für Hospitality-Management zu erleichtern“, ist HGV-Präsident Manfred Pinzger überzeugt. Besonders wichtig ist es den Initiatoren, dass die SHL nicht nur Maturanten oder Hochschulabgängern die Möglichkeit bietet, sich in Theorie und Praxis der Managementausbildung weiterzubilden, sondern auch all jenen, die über eine abgeschlossene Lehre verfügen. „Die Ausbildung in Luzern ist eine Vertiefung praxisnaher Inhalte und eine zusätzliche Managementausbildung und stellt keineswegs eine Konkurrenz zu unseren Hotelfachschulen, gastgewerblichen Schulen oder zur Universität für Tourismus dar. Es ist eine Alternative und eine Zusatzausbildung, sei es für Fachleute aus dem Hotel- und Gastgewerbe als auch für Quereinsteiger, die ihre Zukunft in der Hotellerie und Gastronomie gestalten möchten“, erklärt Marlene Kranebitter, Direktorin der Landeshotelfachschule Bruneck. Auch Christa Augsburger, Direktorin der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL, ist erfreut über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Südtirol und unterstreicht die positive Bereicherung dieser Kooperation. „Wir haben bereits sehr positive Erfahrungen mit Südtiroler Studierenden gemacht und reservieren daher gern im Rahmen dieser Kooperation jährlich acht Plätze für Bewerberinnen und Bewerber aus unserem Nachbarland Südtirol“, sagt Christa Augsburger.

Positive Erfahrungsberichte Diese Willkommenskultur hat auch Anna Lena Hofer aus Dorf Tirol gespürt und sich deshalb an der SHL auch gleich wohlgefühlt. Sie ist eine der Südtiroler Studenten, die 2018 ihr Studium dort dank der Unterstützung des HGV und des Landes Südtirol aufnehmen konnten. „Meine Erwartungen wurden auf alle Fälle erfüllt. Ich habe in nur kurzer Zeit viel Neues dazu gelernt“, sagt sie. Auch Maximilian Girtler aus Sterzing fühlte sich mit offenen Armen empfangen. „Schon vom ersten Tag an machte die SHL einen sehr professionellen Eindruck auf mich. Die Dozenten sind sehr kompetent, hilfsbereit und stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung. Die Schule ist gut organisiert und die Gemeinschaft wird sehr gefördert“, berichtet Girtler. Florian Marmsoler aus Seis schätzt vor allem den Praxisunterricht an der Schule, den er sehr realitätsgetreu findet. Das nächste Ziel für die Südtiroler Studenten ist nun, die Semesterprüfung positiv abzuschließen und anschließend einen geeigneten Praktikumsplatz für die Küche zu finden. Fabian Burger aus Gsies hat sein Studium im Herbst 2019 an der SHL begonnen. "Ich finde, die SHL ist eine innovative Ausbildungsinstitution mit nationalem und inernationalem Anerkennungsgrad. Vor allem die Räumlichkeiten udnd ie Ausstattung sind auf höchstem Niveau." Damit auch während der Ausbildung an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL ein Südtirol-Bezug gewährleistet wird, müssen sich all jene Studenten, die in den Genuss der Förderung kommen, verpflichten, mindestens eines der während der Ausbildung vorgesehenen Pflichtpraktika in Südtirol zu absolvieren.

Infos zur Bewerbung Alle Interessierten können sich innerhalb 31. März an der Landeshotelfachschule Bruneck bewerben (Tel. 0474 530 341 oder lhfs.bruneck@schule.suedtirol.it). Einzureichen sind ein Lebenslauf mit Motivationsschreiben, relevante Abschlusszeugnisse und Weiterbildungszertifikate sowie ein kurzes Bewerbungsvideo. Eine Kommission entscheidet nach einem Bewerbungsgespräch über die Zusage der Förderung. Alle Infos zu den Ausschreibungsbedingungen und zur Bewerbung finden Sie hier. Ausführliche Informationen zur Ausbildung an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern SHL gibt es auf der Schulwebsite.