Servicetipps & -trends 04.02.2019

Zufriedene Mitarbeiter führen zum Erfolg

Der Verein Gastlichkeit in Südtirol hat in Zusammenarbeit mit der HGV-Unternehmensberatung eine neue Artikelserie zum Thema „Service Excellence“ ausgearbeitet. Dies ist Teil 2 von 5.

Im Gespräch mit Gastwirten ist es immer wieder Thema: Mitarbeiter sind schwer zu finden und schwer an den Betrieb zu binden. Mittlerweile benötigt man sehr viel Einsatz und Energie, die ein Unternehmer dahingehend aufbringen muss. Fakt ist, dass Mitarbeiterführung ein wesentlicher Aufgabenbereich der Hotelführung ist. Wenn das Mitarbeiterteam gut funktioniert, sind die Gäste zufrieden und folglich auch der Unternehmer, da die Betriebserfolge tendenziell nach oben gehen.

Personalmanagement Die Theorie ist das eine, die Praxis zeigt oft eine andere Realität auf. Besonders in kleinstrukturierten Betrieben ist der Inhaber Manager und Mitarbeiter in einer Person. Die vielen operativen Aufgaben beanspruchen Zeit. Für strategische Personalführung sind keine Ressourcen mehr vorhanden. Ein ausgereifter Plan im Hinblick auf das Mitarbeiterteam ist jedoch notwendig, um zukunftsfähig zu bleiben. Mitarbeiter in seinem Haus zu wissen, welche eigenverantwortlich und engagiert im Sinne des Betriebes handeln, ist dabei sehr beruhigend. Leichter gesagt als getan, aber wo findet man diese Mitarbeiter? Die schlechte Nachricht ist, dass es den perfekt auf den jeweiligen Betrieb zugeschnittenen Mitarbeiter nicht gibt. Die gute ist, dass Menschen, welche Interesse zeigen, im Betrieb zu arbeiten, dahingehend geführt und geschult werden können. Ein gutes Briefing beim Einstellungsgespräch ist ein erster Schritt.

Generationsunterschiede Ziel muss sein, Mitarbeitern einen Arbeitsplatz zu gewähren, an dem sie sich wohlfühlen. Dann bleiben sie dem Betrieb meistens treu. Die geburtenstarken Jahrgänge, die sogenannten Babyboomer, die im Zeitraum von 1955 und 1969 geboren wurden, verabschieden sich so langsam vom Arbeitsmarkt. Diese Generation, welche den Begriff des Workaholics geprägt hat, stellte die Arbeit zum Großteil in den Mittelpunkt ihres Lebens. Diese Wertigkeiten haben sich bei den nachfolgenden Generationen verändert. Mitarbeiter, die heute am Arbeitsmarkt tätig sind, gehören oftmals der Generation Y – auch als Millenials bekannt – an. Die zwischen 1980 und 2000 Geborenen werden von kritischen Stimmen oft als faul und verwöhnt bezeichnet. Sie sind jedoch alles andere als dies. Sie haben nur andere Ansprüche, was ihre Arbeit betrifft. Die meist gut ausgebildeten jungen Leute streben nach Sinnhaftigkeit in dem, was sie tun. Aus diesem Grund muss es auch nicht der „nine-to-five“-Job sein. Die Aufgabe muss Spaß machen und eine gute Work-Life-Balance bieten. Flexible Arbeitszeitmodelle haben Vorrang, damit Zeit für die Familie, Freizeit, Reisen und sich selbst bleibt. Die Höhe des Gehaltes hat weniger Bedeutung. Einen Millenial bindet man nicht mit hohen Gehältern und Karrierechancen an seinen Betrieb. Es sind die immateriellen Güter, welche junge Leute von heute zu schätzen wissen. Gute Weiterbildungsmöglichkeiten können Anreize bieten. Schlussendlich gilt es, eine gute Kommunikationskultur im Betrieb zu schaffen, damit sich jeder mit seinen Ideen einbringen kann und sich dementsprechend wertgeschätzt fühlt. An die Tatsache, dass Arbeitskräfte Forderungen stellen können, daran muss man sich als Arbeitgeber gewöhnen. Die Gesellschaft wird älter und junge Fachkräfte sind rar. Versucht man die Ansprüche und Wertvorstellungen der jungen Arbeitenden zu verstehen, kann man ein unschlagbares Team für sein Unternehmen bilden, das Spaß an der Arbeit hat und dies mit Freude und Engagement dem Gast vermittelt.

(Text: Dr. Edith Oberhofer)

Auf den Punkt gebracht:

  • Ein funktionierendes Mitarbeiterteam ist die Voraussetzung für Erfolg.
  • Mitarbeiterführung ist ein wesentlicher Teil der Hotelführung.
  • Die Ansprüche an den Arbeitsplatz verändern sich mit der neuen Mitarbeitergeneration.
  • Unternehmens- und Kommunikationskultur stehen vor hohen Gehaltsvorstellungen.

In diesem Artikel ging es darum, den Mitarbeiter von heute bzw. morgen näher zu beleuchten. In der nächsten Folge wird darüber berichtet, wie Service Excellence in der Praxis funktioniert.